Wenn du zur Ruhe kommen willst …

Wenn du zur Ruhe kommen willst, –

mußt du resistent sein gegen die Entzugserscheinungen, die dann auf dich zukommen und die dein Wohlbefinden beeinträchtigen werden.

Die permanenten Reiz-Reaktionsmuster, an die du dich mehr und mehr gewöhnt hattest, werden nicht mehr bedient, wenn du dich, – und zunächst einmal deinen physischen Körper, – zur Ruhe bringst.

Aber dann macht sich ein Innenleben bemerkbar, das zum Innen-Erleben wird, und das nun Unrast, Gedankenschwirren, Widerstand und Ausweichmanöver durch körperliches Unwohlsein, sowie Fluchtphantasien im Geist und im Gefühlskörper offenbart.

All diese inneren Bewegungen waren bereits die ganze Zeit unterschwellig da, aber deine Aufmerksam war im Außen und dein Machen in der Welt, die Informationsfluten, die Überschwemmung mit Reizen, diese ständigen Lärmbelästigungen des Bewußtseins waren nicht nur herausfordernd, sondern stark belastend für dein Nervensystem und haben dein Innenleben überlagert, ja, – fast erstickt.

Du bist dir selbst fremd geworden und weil du ahnst, dass es so nicht unendlich weitergehen kann, hältst du inne.

Das Ungesehene in deiner Seele hat zum ersten Mal eine Chance.

Aber zunächst mußt du in einem Prozeß der Reinigung viel wirres Zeug, das dein Bewußtsein verschmutzt hat, zulassen, um es dann auch loslassen zu können. Du befindest dich in deiner persönlichen Geisterbahn und brauchst Mut genau hinzuschauen ohne dich hineinziehen zu lassen. Du must cool bleiben.

Du wirst nur sehr langsam ruhiger werden, aber irgendwie führt dich dieser Prozeß tiefer und du entdeckst eine unbekannte Innenwelt, die noch ganz im Dunklen liegt. Du hast keine Landkarte und kein GPS; das Einzige was dir hilft und dich trägt, ist blindes Vertrauen, dass es so etwas wie eine innere Führung gibt und daß deine Seele Beschweid weiß, daß du kommst.

Du bist willkommen!

Suche also dein Herz! Erinnere dich an die Sehnsüchte deines Herzens, die du auf deinem Weg ins Leben hinein und durchs Leben hindurch nach und nach für den äußeren Erfolg geopfert hattest.

Wenn du die unschätzbar wertvollen Geheimnisse deines Herzens entdecken willst, mußt du den Ozean des Friedens in dir finden. Dafür ist es notwendig alles Überflüssige zurück zu lassen; wenn du ankommst, wirst du völlig nackt sein.

Dein Weg führt dich durch das Feuer der Wahrhaftigkeit, in dem aller Ballast verbrennt, den du nicht loslassen wolltest oder konntest. Was nicht wahrhaftig zu dir gehört, verbrennt. Du wirst dich phasenweise völlig einsam, verloren und mutterseelenallein fühlen. – Aber auch das geht vorüber.

Wenn du den Ozean des Friedens endlich gefunden hast, dann fühlst du, dass du angekommen bist in deinem wahren Zuhause, in deiner Mitte. Dann bist du diese Mitte und alles Andere kann dich nicht mehr befriedigen. Du erlebst deine Seelenwirklichkeit, deine Essenz und fühlst, wer du in Wahrheit bist und immer warst. Und das fühlt sich so gut, so richtig, so zutiefst befriedigend an !

Das ist der verborgene Schatz, der in der Tiefe jedes Menschenherzens darauf wartet entdeckt zu werden. Wer dies einmal erlebt hat, kann es nie wieder vergessen.

Wenn dir der Zutritt zur Wirklichkeit deiner Seele erlaubt wurde und du dich als diese erkennst, dann fühlst du den allgegenwärtigen Strom der Liebe, ein geheimer, ewiger, unterirdischer Fluss, der alles Lebendige durchströmt.

Du fühlst eine kostbare Zartheit und Zärtlichkeit in dir und vielleicht taucht die Sorge auf, wie du mit ihr in deinem normalen Leben bestehen kannst?

Es wird vielleicht eine Phase geben, in der du garnicht mehr zurück in dein altes Leben willst, in dem jeder in seiner Rolle funktionieren soll.

Die Erfahrung zeigt, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dem, was im Leben eines Menschen geschieht und dem, was dieser Mensch ausstrahlt. Die Ausstrahlung eines Menschen ist natürlich abhängig von der inneren Haltung und Einstimmung desselben. Wer mit sich in Einklang und Frieden ist, strahlt Frieden aus; wer sich selbst respektiert, erzeugt Respekt in Anderen; wer mit der Liebe verbunden ist, strahlt Liebe aus. So einfach ist das.

Insofern liegt in der eigenen Schutzlosigkeit der größte Schutz. Wer dabei Angst kriegt, will sich schützen, sich wappnen und wird leicht selbst zu dem, wovor er sich schützen wollte. Das ist der Eingang in die Hölle.

Im Himmel jedoch atmet die Seele auf, die Flügel des befreiten Herzens entfalten sich ganz und können gestreckt und ausgeschüttelt werden. Lebenskraft bahnt sich ihren Weg, wenn sie wieder fließen darf.

Eine Welle der sanften Ekstase und der Freiheit taucht im Bewußtsein auf und verwandelt den physischen Körper in Glücksseligkeit. Ein Lächeln erscheint in deinem Gesicht, das genährt wird durch ein ungeahnt vertrautes Gefühl der Gewißheit, dass du wieder auf dem richtigen Weg bist. Du möchtest jubilieren, weil du jetzt weißt, dass dein Herz nie weg war, wenn auch es mit der Zeit verstummt war. Du hast allen Ballast abgeworfen und jetzt ist es wieder lebendig und voller Freude!

Wer endlich zur Ruhe kommen will, – wird durch Ausdauer und Beharrlichkeit in der Stille landen, die voller Licht, voller Inspiration, voller Glückseligkeit, voller Liebe, sowohl einer allumfassenden als auch der persönlichen, ist.

Das erwachte Herzensbewußtsein ist ebenso mutig und tapfer, wie wahrhaftig; es ist mitfühlend und sehr großzügig und weit. Das freie und liebende Herz offenbart alle Weisheiten, derer ein Mensch fähig ist, der das Göttliche im eigenen Innern entdeckt hat. Und wer die dunklen Kräfte im Innern annehmen und verwandeln kann, der gewinnt auch die Festigkeit, die in diesen Zeiten der Krisen und Wandlungen, der Gewalt und des Terrors und der Machtkämpfe im Außen notwendig ist, um wie ein Fels in der Brandung standhalten zu können und wie ein Leuchturm im Sturm das Licht hochzuhalten.

Und erinnern wir uns:

Krisenzeiten bringen immer die Chance der Wandlung zum Guten bzw. zum Besseren. Und Schmerzen und Leid mobilisieren oft ungeahnte Kräfte, die unser Wachstum als Individuen und als Gesellschaft fördern können und uns den Abschied vom Alten erleichtern.

Dabei ist es sehr hilfreich eine positive Vision zu haben von dem Leben, wie es unserer Seele gut tut und diese durch eigenes Handeln im Kleinen ins Leben zu bringen.

Auch eine Weltreise beginnt mit dem ersten Schritt !

Jürgen Amir Doose, 13.11.2016